Neuer Tarifvertrag der Soka-Bau: Das ändert sich fürs Baugewerbe


Wie hoch ist der Soka-Bau-Beitrag 2019?

Die Beitragshöhe ist geltend von der jeweiligen Bruttolohnsumme. Dieser Satz beträgt rund 20%. Bei Angestellten gilt ein fester Beitrag.

Konkret wurden zum Jahresbeginn 2019 die Beitragssätze für die betriebliche Altersvorsorge angepasst. Außerdem hätten sich die Ausbildungszahlen in der Bauwirtschaft sehr erfreulich entwickelt und im Mai 2018 wurde durch die Tarifvertragsparteien die Auszubildendenvergütung erhöht. Dies führt dann aber natürlich zu einem erhöhten Finanzbedarf für die Berufsausbildung.

Der Gesamtsozialkassenbeitrag in Westdeutschland ist zB von 20,4 % auf 20,8 % im Jahr 2019 angestiegen und in den ostdeutschen Bundesländern von 17,2 %t auf 18,8 % – jeweils bezogen auf die Bruttolohnsumme.

Neuer Tarifvertrag der Soka-Bau: Was ändert sich 2019?

Neben den Beitragserhöhungen zum 1. Januar 2019 gibt es noch weitere Neuerungen, die zu Erleichterungen führen. So sind im neuen VTV die Ausbildungskostenumlagen für alle Betriebe bzw. Solo-Selbstständige abgeschafft worden, die keine Mitarbeiter beschäftigen. Seit 2019 ist dies auch tarifvertraglich festgelegt.

Zudem gilt nun ein reduzierter Zinssatz für Beitragsrückstände. Er liegt monatlich bei 0,9 Prozent . Früher war es 1%. In Härtefällen können die Zinsen ganz erlassen werden. Zudem wurde die Verjährungsfrist für die nachträgliche Beitragsfestsetzung von bisher vier auf nun drei Jahre reduziert.

Klagenfurt, den 08.01.2019